Kosteneinsparung durch gleichmäßigen Markierprozess für iLOQ

iLOQ ist ein schnell wachsender Hersteller und Entwickler digitaler Schließsysteme. Jeder Schlüssel muss individuell gekennzeichnet werden, diese Kennzeichnung bezieht sich auf die Elektronik im Inneren des Schlüssels. Zuvor hatte iLOQ seine Schlüssel mit einem herkömmlichen Laser gekennzeichnet, aber die Markierungen neigten dazu, beim täglichen Gebrauch zu verschwinden. Cajo lieferte eine Lösung mit dauerhaften, abriebfesten Kennzeichnungen, die über eine in das ERP des Kunden integrierte Markierungssoftware einfach verwaltet werden können.

iLOQ ist ein schnell wachsender Hersteller und Entwickler von digitalen Schließanlagen. Ihre elektronisch programmierbaren digitalen und mobilen Schlüssel sind selbstladend und es werden keine Batterien oder Kabel benötigt.

Jeder Schlüssel muss einzeln identifiziert werden, wobei sich die Identifikation auf die Elektronik im Schlüssel bezieht. Früher markierte iLOQ ihre Schlüssel mit einem herkömmlichen Laser, aber die Markierungen waren nicht abriebfest und sie neigten dazu, im täglichen Gebrauch zu verschwinden.

EMS-ERP, die elektronische Schablone und der Markierlaser sprechen miteinander

Laut dem iLOQ-Testingenieur Harri Nyyssönen sind die Parameter mit dem Cajo Vega™ -Faserlasersystem (1064 nm) deutlich fortschrittlicher, und die Markierung auf dem Edelstahlteil des Schlüssels ist dauerhaft.

Dies war noch nicht einmal der größte Vorteil, sondern die Möglichkeit der Zusammenführung des Cajo-Systems mit dem iLOQ EMS ERP-Systemen, der elektronischen Schablone zum Programmieren und Positionieren der zu beschriftenden Schlüssel und der Benutzeroberfläche CajoMark. Alle Systeme sprechen miteinander: Die Schablone programmiert die Schlüssel gleichzeitig, während sie markiert werden, und die Benutzeroberfläche CajoMark erhält die schlüsselspezifischen Informationen vom iLOQ-System. Auf diese Weise weiß das Laserbeschriftungssystem automatisch, was auf jedem Schlüssel zu beschriften ist.

Im Allgemeinen wurde CajoMark so benutzerfreundlich wie möglich gestaltet, und dies war auch für iLOQ von wesentlicher Bedeutung. „Es dauert nicht lange, bis die 60 Schlüssel in der Schablone programmiert und gekennzeichnet sind“, lobt Nyyssönen. In den Produktionsstätten im Ausland kann der Bediener in jeder Schicht wechseln, und es können keine zusätzlichen Knöpfe in der Benutzeroberfläche vorhanden sein, die den Maschinenbediener ablenken. „Was wir ursprünglich von dem System wollten, wurde erreicht und wir sind sehr zufrieden. Der Prozess ist reibungslos und die Markierungsgenauigkeit sehr gut.

Geld sparen durch den Fernzugriff

Herr Nyyssönen ist weltweit für die Kennzeichnung-Prozesse an allen Produktionsstandorten verantwortlich und ist sehr zufrieden mit der Funktionalität der Kennzeichnungssysteme. Der Fernzugriff ist der Schlüssel, um die Markierparameter für verschiedene Materialien anzupassen und somit Kosten der sonst üblichen Reisen zu sparen.

iLOQ kennzeichnet auch die neuen Produkte mit Cajo-Lasern. Herr Nyyssönen und sein Team konnten die Laserparameter zum Beispiel für die neuen glasfaserverstärkten ABS iLOQ-Key Fobs mit Hilfe der Parametertestmatrix definieren, die mit dem Markierungssystem geliefert wurde.

Neuer iLOQ-Key Fob (glasfaserverstärktes ABS), Produktkennzeichnung mit Cajo-Laserbeschriftungssystem

 

„In der Herstellung ist es oft notwendig Markierungslösungen weitreichender zu betrachten. Wie platziert man Teile und welche Vorrichtung wird benötigt? Wie steht es um das Handling der Teile? Benötigen wir Automatisierung? Benötigen wir vielleicht robotics und/oder Vision? Viele Fragen können aufkommen und wir bei Cajo, zusammen mit unseren hervorragenden Partnern, können Ihnen auch mit diesen Anliegen helfen. Wenn Sie diese Fragen beschäftigen, zögern Sie nicht uns zu kontaktieren.“
Sales director Mr. Jan Mäkelä