Markierungen zur Rückverfolgbarkeit für Metall

Hersteller von Warmwalzanlagen sind verpflichtet Ihre Produkte, wie Bleche, Blöcke, Brammen, Walzen oder Spulen, für diverse Zwecke zu kennzeichnen, um die Identifikation beim Kunden oder für die Buchhaltung zu ermöglichen. Zudem müssen sie diese Produkte mit bestimmten Identifizierungszeichen markieren. Diese Markierungen geben dem Produkt eine „Identität“ und ermöglichen es dem Hersteller und dem Endbenutzer somit, den Ursprung und die Geschichte des Produkts in einer Datenbank nachzulesen.

Traditionelle Materialien für bedruckte Etiketten schmelzen unter diesen Verhältnissen, da Beschichtungen und Klebemittel bei hohen Temperaturen brennen. Die Etiketten können auch versagen, wenn sie während der Verarbeitung des heißen Metalls Ölen und Chemikalien ausgesetzt werden oder während des Transports zerkratzt und abgewetzt werden.

Die einzigartige Lasertechnologie von Cajo ermöglicht die Durchführung der Identifikation vor Ort und sogar als fliegende Markierung in Übereinstimmung mit der Geschwindigkeit der Produktionslinie sowie die automatische und permanente Markierung auf den Warmwalzprodukten. Die Markierungen können 2D-Codes, einen Text und/oder Zahlen umfassen.

Für weitere Fragen und Anliegen rund um das Thema Barcode-Idenifikation und Rückverfolgbarkeit steht Ihnen unser Vertrieb gerne zur Verfügung.

Cajo Technologies entwickelte seine Markierungslösung für die Rückverfolgbarkeit für die Metallindustrie so, dass sie den extremen Temperaturen, Chemikalien und heißen Ölen, die bei der Verarbeitung heißer Metalle üblich sind, widersteht und den Anforderungen der Geschwindigkeiten der Produktionslinien entspricht.

Ausgeklügelte Markierungslösungen für sicherheitsrelevante Bauteile in der Automobilindustrie

Wir alle haben Nachrichtenbeiträge über Rückrufaktionen in der Automobilindustrie gehört oder persönlich erlebt. Es gibt keinen Zweifel daran, dass die Möglichkeit, jeden Bauteil in einem Kraftfahrzeug zurückverfolgen zu können, von entscheidender Bedeutung ist, wenn die Sicherheit so vieler Personen davon abhängt, dass jeder Teil richtig funktioniert.

Aus diesem Grund verwenden Automobilhersteller und die Anbieter von Automobilkomponenten verschiedene Arten von alphanumerischen Codes, Barcodes oder Datenmatrizen, um ihre Produkte zu markieren – sie werden „Rückverfolgbarkeits-Codes“ genannt. Wenn sie richtig angebracht und überwacht werden, können diese Rückverfolgbarkeits-Codes verwendet werden, um Fahrzeugteile zu lokalisieren und deren Leistungsfähigkeit zu ermitteln, noch viele Jahre nachdem sie den Endkunden erreicht haben.

Perfekte Markierungen, bester Kapitalertrag

Markierungen auf Fahrzeugbauteilen, können nach Jahren intensiver Nutzung oder aufgrund der kleinen Größe zu Problemen im Rahmen der Rückverfolgbarkeit führen. Zudem fordern Kosten- und Zeitrestriktionen in der Produktion oftmals hohe Geschwindigkeiten und detaillierte Kennzeichnung der Produkte.

Bei einem objektiven Vergleich der verschiedenen Markierungsalternativen, wird deutlich, dass die Lasermarkierung die technisch und wirtschaftlich beste Lösung mit hoher Rentabilität bietet. Dies alles bedingt durch die mühelose Integrierung/Anbindung der Systeme, Robust- und Langlebigkeit der Markierung und der hohen Durchlaufzeit.

Lasermarkierungen können auf zahlreiche Weisen konfiguriert und angepasst werden. Grund hierfür ist die hohe Unabhängigkeit der potentiellen Markierung bzw. des Lasers von der Oberfläche. Des Weiteren können Sie die Kosten pro Bauteil aufgrund der hohen Markierungsgeschwindigkeit senken. Sie benötigen dabei weder regelmäßige Wartung noch kostspielige Additive. Auch Stillstandszeiten und Konfliktpotential können durch unsere Lösungen vermieden werden, da das Lasersystem nicht anfällig für bekannte Probleme anderer Alternativen ist.

CASE STORIES

  • CASE: Markierungen für die Rückverfolgbarkeit sind der Leim, der alle Prozesse in einer riesigen Metallverarbeitungsanlage zusammenhält

    Direct part marking, Identification marking, Marking on the fly, Product marking, Traceability marking for metal

    View Full Case Study

  • CASE: Schmelznummermarkierung mittels einer Zunderbildung auf Baustahl

    Direct part marking, Identification marking, Traceability marking for metal

    View Full Case Study

  • CASE: Rückverfolgbarkeit in der Automobilindustrie: kleinste Datenmatrizen für Autoteile aus verzinktem Stahl

    Direct part marking, Identification marking, Traceability marking for metal

    View Full Case Study

  • CASE: Fall Halton Marine: CO2-Laser ersetzt durch Cajo-Lasermarkierungssystem

    Identification marking, Product marking, Traceability marking for metal

    View Full Case Study

  • CASE: Fall Boliden: Cajo Tailor Lasermarkiersystem ersetzt Tintenstrahldrucker

    Direct part marking, Identification marking, Traceability marking for metal

    View Full Case Study

  • CASE: Herausforderungen auf der Suche nach einer geeigneten Markierungslösung für Stahldrähte

    Brand protection, Cable marking, Identification marking, Marking on the fly, Traceability marking for metal

    View Full Case Study